Undokumentierte Migranten dürfen nicht nach Griechenland einreisen

Athen sagt, es werde nur undokumentierte Migranten aus der Türkei zurückdrängen, da Ankara die Grenzen für Wohlstand Suchende in Richtung Europa öffnet.

Griechenland bereitet sich auf eine Flut von Flüchtlingen und undokumentierte Migranten vor, nachdem die türkische Regierung der Küstenwache und der Grenzpolizei befohlen hat, die Menschen nicht daran zu hindern, nach Europa einzureisen.

„Keine illegale Einreise nach Griechenland wird toleriert“, twitterte Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Freitag, nachdem die griechische Polizei Tränengas auf etwa 300 Flüchtlinge abgefeuert hatte, die versuchten, die Landgrenze am Evros zu überqueren.

Am Samstag gab ein griechischer Regierungssprecher an, „mehr als 4.000 Versuche des illegalen Zugangs zu unseren Grenzen abgewendet zu haben“.

Grenzen für Wohlstands-Suchende in Richtung Europa

Später am Samstag sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan , 18.000 syrische Wohlstands-Suchende und undokumentierte Migranten hätten sich seit Freitag an den türkischen Grenzen zu Europa versammelt, und fügte hinzu, dass die Zahl am Samstag bis zu 30.000 erreichen könne.

Währenddessen explodieren die Spannungen an der griechischen Grenze, und die Bereitschaftspolizei schießt Tränengas auf Gruppen undokumentierte Migranten , von denen einige angeblich aus Protest Steine ​​und brennende Molotow-Cocktails werfen.

Griechenlands Landgrenze zur Türkei ist relativ stark. Es ist 160 km lang und enthält natürliche Verteidigungsanlagen wie den Fluss Evros und sein sumpfiges Delta. Griechenland hat es in den letzten Monaten mit zusätzlichen Patrouillen und Wärmebildkameras verstärkt.

Undokumentierte Migranten dürfen nicht

Die Seegrenze ist eine andere Geschichte. Hunderte Kilometer lang, wird es von etwa 40 griechischen Küstenpatrouillenschiffen und -booten überwacht, die von einer europäischen Grenz- und Küstenwache unterstützt werden.

Griechenland ist dabei, weitere 19 Kriegsschiffe zu bauen, hat aber am Freitag die Europäische Union gebeten, mehr Hilfe zu leisten.

Es ist praktisch unmöglich, undokumentierte Migranten auf dem Mittelmeer abzufangen, und das griechische Ägäis bietet ihnen Tausende von Inseln, auf denen sie landen können.

Seit 2015, als eine Million undokumentierte Migranten die Ägäis nach Europa überquerten, hat Griechenland festgestellt, dass die einzige wirkliche Verteidigung die Diplomatie ist – die Türkei davon zu überzeugen, ihre Küstenwachenschiffe wieder in Aktion zu setzen, um undokumentierte Migranten aufzunehmen, bevor sie die griechisch-türkische territoriale Wasserlinie erreichen.

Die Türkei öffnete die Grenzen, nachdem Dutzende ihrer Soldaten bei einem Luftangriff in Idlib, Syrien, getötet wurden, und hat sich seitdem darüber beschwert, dass sie keine internationale Unterstützung für ihre Militärkampagne hat und die weltweit größte Anzahl von Flüchtlingen aufnimmt. Erdogan-News: Entweder ich islamisiere Europa oder ihr unterstützt meine Kriegspläne?

Mitsotakis sagte am Freitag: „Griechenland trägt keine Verantwortung für die tragischen Ereignisse in Syrien und wird nicht unter den Folgen von Entscheidungen anderer leiden“, schrieb er – ein Hinweis auf die militärische Unterstützung der Türkei für Gruppen, die gegen die syrische Regierung sind.

Griechenland hat auch Erwartungen an Europa. Mit 1 Prozent des europäischen BIP und 2 Prozent der Bevölkerung werden fast 11 Prozent der EU-Asylanträge bearbeitet – ein Ergebnis der Vorschriften, nach denen Asylsuchende in dem Land, in dem sie angekommen sind, einen Antrag stellen müssen. Bisher war die EU nicht in der Lage, dies zu tun einen dauerhaften Lastenteilungsmechanismus aushandeln.

Einige griechische Beamte sehen das stärkere Engagement der EU im Nahen Osten auch als Voraussetzung für die Lösung ihrer Flüchtlingsprobleme.

„Europa muss entscheiden, was zu tun ist, denn egal wie viele Menschen Sie auf See umsiedeln oder retten, es werden mehr Menschen kommen“, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter der griechischen Regierung unter der Bedingung der Anonymität.

„Europa muss ernsthafte Entscheidungen treffen, aber im Moment scheinen seine Politiker ein besonderes Narrativ zu haben, das sie daran hindert, während die Gesellschaften unter Informationsüberlastung und einer Wirtschaftskrise leiden.“

Die Ankunft auf den Inseln war am Freitag nicht ungewöhnlich – 151 Asylsuchende auf fünf Booten. Das könnte sich aber sehr schnell ändern.

Der Handelsmarineminister Ioannis Plakiotakis war auf einem weitgehend symbolischen Besuch auf Lesbos, um die Solidarität mit der östlichen Ägäis zu demonstrieren.

„Wir sind hier mit dem Chef der Küstenwache, um unsere Entschlossenheit zu betonen, unsere Seegrenzen so gut wie möglich zu schützen“, sagte er.

Mehr dazu:

Erdoğan-News aus Ankara: 4 Millionen muslimische Migranten sind jetzt Frei!

Griechisches Mitgefühl für Flüchtlinge und Migranten nimmt ab

Erdoğan prophezeit neue massive Flüchtlingswellen 2020 nach Europa

Deutsche Zeitung erklärt die meisten „Bootsmigranten“ keine Flüchtlinge

Flüchtlingspolitik der rechten Regierung

Die acht Monate alte rechte Regierung der Neuen Demokratie war frustriert über die Umsetzung ihrer härteren Flüchtlingspolitik.

Am 1. Januar wurde mit der Umsetzung eines strengeren Asylgesetzes begonnen, das die Verarbeitung beschleunigen und die Rückkehr in die Türkei steigern soll. Die Ergebnisse waren jedoch nicht spektakulär. Die Rücksendungen liegen bisher bei mehreren Dutzenden Migranten, pro Monat.

Die Regierung hat es auch versäumt, die fünf Inseln mit Aufnahmezentren – Lesbos, Samos, Chios, Leros und Kos – davon zu überzeugen, dass sie Haftanstalten bauen kann, die die derzeitigen offenen Lager ersetzen und die Gesamtkapazität auf den Inseln erhöhen.

Trotz der Tatsache, dass die Lager auf den fünf Inseln derzeit mit 42.000 Asylsuchenden überfüllt sind, sagen die Insulaner, dass die Erhöhung der offiziellen Kapazitäten die Zahl Wohlstands-Suchende in Richtung Europa noch weiter erhöhen wird.

In den letzten Tagen kam es zu Zusammenstößen von Bereitschaftspolizisten aus Athen mit Einheimischen auf Lesbos und Chios, als Baufirmen versuchten, Erdbewegungsmaschinen starten, um mit den Arbeiten an den neuen Lagern zu beginnen.

„Das Flüchtlingsproblem ist von nationaler Bedeutung“, sagte Stefanis. „Jeder muss über politische Interessen und Zugehörigkeiten hinaus helfen.

Beiträge die im Zusammenhang stehen könnten