Migrantenkrise 2.0: Ventilatoren im Kampf gegen eine Migranten-Armee?

Die griechischen Behörden haben große Ventilatoren an der türkischen Grenze eingesetzt, um gegen Tränengas und andere Chemikalien vorzugehen, die an der griechischen Grenze von einer angeblichen von der Türkei bewaffneten Migranten-Armee abgefeuert wurden.

Die großen Ventilatoren wurden an der Rückseite von Kleintransportern befestigt und entlang des Grenzgebiets platziert, wo die griechischen Behörden in den letzten Tagen wiederholt von mit Tränengas und Molotow-Cocktails von einer bewaffneten Migranten-Armee angegriffen wurden.

Einige Ventilatoren dienen auch dazu, die Sichtbarkeit für die griechischen Behörden zu erhöhen, so ein Bericht von Proto Thema, der hinzufügte, dass die griechische Polizei auch blaue Farbe auf die Armee der Migranten abfeuerte, die versuchte, die Grenze zu überschreiten.

Zivilisten haben auch Gruppen gebildet, um Behörden zu helfen, darunter lokale Jäger und Bauern in der Nähe des Grenzdorfes Feres, wo schätzungsweise 300 Freiwillige Grenzschutzbeamte mit Kaffee, Wasser und Lebensmitteln versorgen.

Kampf gegen die Armee der Migranten?

Ein Video, das in den sozialen Medien verbreitet wurde, zeigte auch einen lokalen Landwirt, der eine Art Flüssigkeit über den Grenzzaun zu umherziehenden Migranten-Armee zu sprühen schien. Was sich später als einfaches Wasser entpuppte, das den Boden befeuchten und es der Migranten-Armee schwerer machen sollte, die bewachte Grenzanlage anzuzünden und Brände entlang des Grenzzauns zulegen.
Proto Thema hat mehrere kurze Videos veröffentlicht, die verschiedene mutmaßliche angriffe der Migranten-Armee entlang der Grenze zeigen, darunter ein Migrant, der offenbar einen Molotow-Cocktail in Richtung griechischer Grenzschützer warf.

Die Eu-Grenzschutzagentur Frontex hat angekündigt, weitere hundert Grenzschutzbeamte im Kampf gegen Migranten-Armee zu entsenden.

Der Exekutivdirektor von Frontex, Fabrice Leggeri, kommentierte die Maßnahme wie folgt: „Die Anwesenheit von 100 Beamten aus ganz Europa unterstreicht die Tatsache, dass der Schutz des Gebiets des europäischen Raums der Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit in der gemeinsamen Verantwortung aller Mitgliedstaaten liegt. “

Einige europäische Regierungen, wie die finnische, haben jedoch erklärt, dass die Entscheidung Griechenlands, Asylanträge auszusetzen und Migranten zurückzudrängen, „falsch“ und gegen das EU-Recht verstößt, und der EU-Kommissar für Migration hat auch vorgeschlagen, dass das Mittelmeerland die Armee der Migranten akzeptieren muss, die Behaupten, Asylsuchende zu sein. Die Türkei bewaffnet die Armee der Migranten. Kommen hier, die osmanischen Reichs Wünsche vom Islamisten Erdogan zum Vorschein? Aber Europa nutzt Ventilatoren im Kampf gegen eine Migranten-Armee.

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talkerkläre uns deine Ansichten!

Mehr Erdogan-News der Migrantenkrise 2.0

Migrantenkrise 2.0: Erdogan kommt, um seine EU Vollmitgliedschaft einzufordern 

Griechisches Mitgefühl für Flüchtlinge und Migranten nimmt ab

Undokumentierte Migranten dürfen nicht nach Griechenland einreisen

Migrantenkrise 2.0: EU-Türkei-Deal 2020 zu welchen Bedingungen?

Migrantenkrise 2.0: Türkei setzt Drohnen ein, um Tränengasangriffe zu koordinieren

Frontex ist zum ersten Mal außerhalb der Europäischen Union tätig. Die Mission in Albanien ist ein Test für einen möglichen Einsatz in Afrika

Türkei verabschiedet die weltweiten ISIS-Religionskrieger „bis Jahresende“

Migrantenkrise 2.0: Der griechische Grenzschutz ruft und die Freiwilligen Helfer kommen

Migrantenkrise 2.0: Süleyman Soylu prophezeit, die inszenierte Massenmigration zerstört Europa

Erdogan: Die türkische Militäroperation in Syrien ist kein Landraub

Migrantenkrise 2.0: UN warnen Griechenland, vor der erzwungenen Wirtschaftsmigranten Ausweisung

Kampf um Lebensmittel setzt überfülltes Migrantenlager in Flammen

Migrantenkrise 2.0: Unterstützungsdemonstrationen für Migranten an der griechischen Grenze in Deutschland

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot Twitter Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat