W.H.O. „nicht eingeladen“ zur Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus

Dr. Gauden Galea, der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (W.H.O.) in China, teilte Sky News am Freitag mit, dass die Chinesen die wiederholten Anfragen der W.H.O. abgelehnt haben, an einer Untersuchung über die Herkunft des Wuhan-Coronavirus teilzunehmen.

„Wir wissen, dass eine nationale Untersuchung im Gange ist, aber zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind wir nicht zur Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus eingeladen worden. Die WHO stellt Anfragen an die Gesundheitskommission und an die Behörden“, erklärt Galea.

„Die Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus ist sehr wichtig, die Schnittstelle zwischen Tier und Mensch ist extrem wichtig und muss untersucht werden. Die Priorität ist, dass wir so viel wie möglich wissen müssen, um ein erneutes Auftreten zu verhindern“, sagte er.

„Nicht eingeladen“ zur Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus

Auf die Frage von Sky News, ob China einen guten Grund habe, W.H.O. von der Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus auszuschließen will, antwortete Galea: „Aus unserer Sicht nein“.

NBC News merkte an, dass Galea die geringe Zahl der Coronavirus-Fälle infrage gestellt hat, die von China in den frühen Stadien des Ausbruchs gemeldet wurden, und er hat erklärt, dass es W.H.O. nicht erlaubt war, Aufzeichnungen der virologischen Forschungsinstitute in der Nähe von Wuhan einzusehen, von denen viele Beobachter vermuten, dass sie die wahre Quelle des Virus sein könnten.

Der US-Geheimdienst bestätigte am Donnerstag, dass er untersucht, „ob der Ausbruch durch Kontakt mit infizierten Tieren begann oder ob er das Ergebnis eines Unfalls in einem Labor in Wuhan war“.

Was weiß die W.H.O. bereits?

China hat sich vehement gegen Aufrufe aus den Vereinigten Staaten und Australien zur Zusammenarbeit bei einer gründlichen internationalen Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus und der Art und Weise seiner Ausbreitung auf Menschen in oder in der Nähe der Stadt Wuhan gewehrt. Die USA haben die Finanzierung des W.H.O. eingefroren, weil sie nicht erklärt haben, warum sie in den entscheidenden frühen Tagen der Pandemie so viele falsche Informationen über das Coronavirus von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) weitergegeben haben.

Peking ist in den letzten Wochen beleidigender, konfrontativer und bedrohlicher gegenüber Australien geworden, da die australische Regierung sich weigert, von ihren Forderungen nach einer Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus Abstand zu nehmen.

Was versteckt China

Diese Konfrontationsstrategie scheint nach hinten losgegangen zu sein, da sich die Europäische Union und die Gesetzgeber in mehreren ihrer Mitgliedsländer am Freitag der Forderung Australiens nach einer Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus anschlossen. Wie der W.H.O. formulierte auch die EU ihr Interesse als konstruktiven Wunsch, das Virus besser zu verstehen und mit China zusammenzuarbeiten, um künftige Pandemien zu verhindern, und nicht als eine Untersuchung möglicher chinesischer Gesetzesübertretungen.

US-Außenminister Mike Pompeo hingegen warf China am Mittwoch vor, Informationen über den Ursprung vom Coronavirus absichtlich verschwiegen zu haben.

„Es hat mich ermutigt zu sehen, dass Australien und andere Länder sich uns anschließen und eine Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus fordern, denn obwohl wir wissen, dass dies in Wuhan, China, begann, wissen wir noch nicht, von wo aus es begann. Und trotz unserer besten Bemühungen, Experten vor Ort zu bekommen, versuchen sie weiterhin, sich zu verstecken und zu verschleiern“, sagte Pompeo. Die W.H.O. „nicht eingeladen“ zur Untersuchung des Ursprungs vom Coronavirus. Warum? Was weiß sie bereits? Hängt das alles mit der UN-Agenda 2030 zusammen?

Diskutiere mit im Austria Netz News live Talk, erkläre uns deine Ansichten oder nutze unseren kostenlosen Teamspeak für deine Interaktionen bei online Spielen!

News die im Zusammenhang stehen könnten

Schwedischer Lokalpolitiker wird zum Coronavirus-Terrorist

Jesuitenzeitschrift aus Rom kündigt die Einführung einer chinesischen Edition an

Merkel spricht sich für die WHO aus, nachdem Trump die Finanzierung eingefroren hat

Niederlande rufen 600.000 medizinische Masken zurück, die aus China gesendet wurden

G20 fordert mehr Mittel zur Unterstützung der Weltbank, W.H.O. im chinesischen Coronavirus-Kampf