Muslimischer Waffenhandel verstößt nicht gegen Facebook Standards

Samuraischwerter, Macheten oder große schwere Messer werden im muslimischen Waffenhandel ganz offiziell über die Social Media Plattform Facebook vertrieben.

Für den einen mag der muslimische Waffenhandel im sozialen Netzwerk Facebook normal sein, aber für den anderen stellt er eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Laut den gelten Facebook Standards sind Hassrede, Gewalt gegen andere, oder Dinge die zur Gewaltdarstellung genutzt werden verboten . Wie kann dann der Vertrieb von Macheten Samurai Schwerter oder große schwere Messer die dem Waffengesetz unterliegen auf einer Social-Media-Plattform  wie Facebook vertrieben werden? Reichen die täglichen Messerangriffe nicht aus das ein soziales Netzwerk dies auch noch fördert?

Social Media Plattform Facebook

Immer wieder fällt eine Facebook-Gruppe mit Nacktdarstellungen auf und jetzt auch mit denn Waffenhandel der muslimischen Welt.  Dort wird nicht nur ein florierendes Geschäft mit Hieb und Stichwaffen betrieben. Nein auch der Handel mit dem Sex wird hier offensichtlich vom soziale Netzwerk gefördert.  Vom einfachen Handel mit muslimischen Sex-Objekt bis hin zum Sadomaso veranlagten Christen der sich auf dieser Plattform anbietet ist alles zu finden. Auch die Weihnachtsmännliche Türkei Werbung ist in dieser Gruppe vertreten und dies verstößt alles nicht gegen die Facebook Standards.  Schon seltsam wenn jemand öffentlich seine Meinung zum Ausdruck bringt, wo er bestimmte Dinge anprangert die nicht im Gender Mainstream zu finden sind, verstößt der diese Person gegen die Facebook Standards.  Muslimischer Waffenhandel verstößt nicht gegen Facebook wie folgender Screenshot beweist.

Samuraischwerter, Macheten oder große schwere Messer werden im muslimischen Waffenhandel ganz offiziell über die Social Media Plattform Facebook vertrieben.
Screenshot Facebook

Selbst vor dem Verzehr von Schweinefleisch wird in dieser Gruppe gewarnt. Natürlich kann man nicht 520000 Mitglieder einer Facebook-Gruppe über einen Kamm scheren. Die einen suchen Unterhaltung. Die anderen Versuch mit ihrem Körper Geld zu verdienen. Und wiederum andere versuchen mit Dingen die laut Gesetz verboten sind auch Geld zu verdienen Punkt und hier soll mal noch von einheitlichen Facebook Standards sprechen?

Facebook Standards sind eindeutig

In dem verankert das jede Nacktdarstellung oder Verbreitung Dingen die zur Gewaltbereitschaft beitragen  verboten sind. Ein Samurai Schwert in einer muslimischen Hand wird bestimmt nicht nur an die Wand gehängt als Zierte. Natürlich wird dieser Text wieder gegen die Facebook Standards verstoßen nur weil jemand keine Lobby hinter sich stehen hat. Wenn jemand 90 cm lange muslimische Säbel vertreibt  und damit nicht gegen die ,,Facebook-Standards“ verstößt, dann kann ja morgen jemand offensichtlich mit seinen frisch eingetroffenen Handgranaten werben und dann ist dass auch normal. Wie es scheint sind Facebook-Standards von einer Ideologie abhängig. Oder wird hier mit zweierlei Maß  gemessen?

Gewalttätige und explizite Inhalte
Facebook ist seit jeher ein Ort, an dem Menschen Erfahrungen austauschen und auf wichtige Probleme hinweisen. Diese Erfahrungen und Probleme enthalten teils gewalttätige und explizite Inhalte, die von öffentlichem Interesse oder besorgniserregend sind, wie die Missachtung von Menschenrechten oder Terrorismus. Wenn Personen solche Inhalte teilen, geht es in vielen Fällen darum, diese zu verurteilen oder das Bewusstsein für diese zu erhöhen. Wir entfernen explizite Inhalte, wenn sie zum sadistischen Vergnügen oder zum Verehren und Verherrlichen von Gewalt geteilt werden.
Wenn Personen Inhalte auf Facebook teilen, erwarten wir, dass sie dabei verantwortungsbewusst handeln und sorgfältig auswählen, wer diese Inhalte sehen kann. Wir fordern diese Personen außerdem dazu auf, ihre Zielgruppe entsprechend zu warnen, wenn die Inhalte explizite Gewaltdarstellungen zeigen. Quelle

Folgen Sie uns auf Twitter oder Facebook! Sie haben Ergänzungen, dann hinterlassen Sie doch bitte einen Kommentar auf unserer Facebookseite!
Dieser Beitrag wurde im Sinne der freien Meinung erstellt. Wir berufen uns auf das internationale Recht und der Bundesverfassung verankerten Menschenrechts auf Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit. Die Presse und Informationsfreiheit ein verankertes Menschenrecht in der Europäischen Menschenrechtskonvention.