Wien's Beruhigungspillen für Asylkritiker in Österreich

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Außenminister Sebastian Kurz wollen einen Aktionsplan haben. Im rot-grün regierten Wien werden wieder einmal Beruhigungspillen für Asylkritiker verabreicht.

Wien eine Stadt der Rechenkünstler und realitätsfernen Politiker. Dies wird genauso funktionieren wie mit der Türkei meinen Sie.  Aber das täglich trotzten noch Tausende kommen wollen sie nicht wahrhaben. Die große Rückführung in die Türkei kostet den Steuerzahlern von Europa  6 Milliarden Euro. Ist verdammt viel Geld wenn man überlegt das in zwei Monaten keine 500 nach die der Türkei zurückgebracht wurden. Als groß Zugabe und als Willkommens Geschenk der EU, gibt es auch noch Visa Freiheit für alle Türken, gratis dazu. Denn der türkische Staat muss Ja für seine großen Bemühungen belohnt werden, bei der heimlichen neue Besiedlung mit muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen der Drittenwelt aus der Türkei.  Aber wie viele tagtäglich in Europa aus der Türkei ein landen erzählt uns keiner. Also warum sollte diese neue Beruhigungspille für den schlafenden gutgläubigen Österreicher und Europäer besser funktionieren.

Oder, kommt, hier schon, die ersten Anzeichen, der Selbsterhaltung der politischen Macht in Wien zum Vorschein?

Steht etwa der rot grün schwarzen Marionettenregierung der Angstschweiß auf der Stirn, oder wollen sie nur das erwachende Volk von Österreich wieder in ihren Winterschlaf schicken. Auch im rot-grünen Wien gibt es schon langsam erwachenden Menschen, die gehörte werden. Wohin, kommt, Österreich und Europa, wenn wir alle für jeden Wirtschaftsflüchtling Dritten Welt, das Sozialamt der Welt spielen wollen. Wie kann Volk von Europa und Österreich, dies überhaupt kontrollieren. Oder und schwinden dann wieder die Hälfte der Wirtschaftsflüchtlinge der Dritten Welt, wie es uns schon einmal wieder hochbegabte Rechenkünstler von Bundeskanzler vorgemacht hat. Wien eine Stadt der Rechenkünstler und realitätsfernen Politiker.
Wien's Beruhigungspillen für Asylkritiker in Österreich