Buntlandnews: Zitter-Merkel erträgt nur noch traditionelle Zeremonien im Sitzen

Die zitter anfällige Bundeskanzlerin hat erneut bei einer militärischen Ehren Zeremonie und beim Spielen der Nationalhymne sitzen müssen, um ihre Zitteranfälle zu verbergen.

Zitter-Merkel saß bei einer offiziellen Zeremonie am Dienstag zum zweiten Mal in einer Woche für Nationalhymnen, nachdem eine Reihe von Zitteranfälle Besorgnis über ihre Gesundheit ausgelöst hatte.
Sie hat drei Anfälle von unkontrolliertem Zittern erlebt, als sie bei öffentlichen Zeremonien stand, und blieb letzte Woche sitzen, als während einer Zeremonie mit Dänemarks neuem Ministerpräsidenten Nationalhymnen gespielt wurden.
Die deutsche Kanzlerin besteht jedoch darauf, dass es ihr „sehr gut“ geht und es nicht notwendig ist, sich über ihr Wohlergehen Sorgen zu machen.
Sie hat seit ihrem ersten Zittern vor einem Monat einen anstrengenden Zeitplan eingehalten, einschließlich der Teilnahme am G20-Treffen in Osaka, gefolgt von einem kritischen EU-Gipfel in Brüssel.
Merkel wird voraussichtlich noch in diesem Monat ihre jährlichen Sommerferien beginnen.
Eine am Wochenende veröffentlichte Umfrage ergab, dass 59 Prozent der Deutschen das Zittern als „private“ Angelegenheit der zitter anfällige Bundeskanzlerin betrachteten, während 34 Prozent sagten, es sei eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse.
Zitter-Merkel ist seit 2005 an der Macht und plant, zum Ende ihrer vierten Amtszeit im Jahr 2021 zurückzutreten.
Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube