Zwei Tote, einer bei Schießerei an der deutschen Synagoge festgenommen

Buntlandnews

Vor einer Synagoge in der ostdeutschen Stadt Halle wurden zwei Menschen getötet, als Schusswaffen abgefeuert wurden. Berichten zufolge detonierte am Mittwochmorgen eine Granate auf dem Friedhof des Gebäudes.

Die deutsche Polizei jagt eine unbekannte Anzahl von Verdächtigen und hat die Einheimischen angewiesen, nach dem Anschlag auf eine Synagoge, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, im Haus zu bleiben. Eine Person wurde bereits verhaftet, was darauf hindeutet, dass die Polizei sich nicht sicher ist, ob dieser Verdächtige allein gearbeitet hat, während die Ermittlungen fortgesetzt werden. In den nahe gelegenen Synagogen, darunter in der Landeshauptstadt Dresden, hat die Sicherheit zugenommen.

Der offensichtliche Angriff erfolgte, als die jüdische Gemeinde der Stadt Jom Kippur feierte, den heiligsten Tag im jüdischen Kalender. Die Sächsische Zeitung berichtet, dass die Schießerei von einer Person in Kampfkleidung angestiftet wurde. Ein unbestätigtes Video, das in den sozialen Medien verbreitet wird und von deutschen Nachrichtenagenturen geteilt wird, zeigt einen Mann in grüner Kleidung mit einem Helm und einer Schusswaffe.

Die Rauchmenge der Waffe lässt vermuten, dass sie archaischen oder hausgemachten Ursprungs ist.

Was geht nur in den Hirnen solcher Leute vor? Oft wird von „psychisch gestörten Einzeltätern“ gesprochen, die Bezeichnung passt. Wer anderen Menschen Gewalt antut, ist hochgradig gestört. Ob rechts, links oder religiös motiviert spielt dabei keine Rolle. Solche Täter gehören für immer weggesperrt! Es wird gefragt, weshalb die Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag nicht geschützt war. Das frage ich mich auch, gerade auch im Hinblick auf den Angriff in Berlin am letzten Freitag. Die eigentliche Frage müsste aber lauten, ob es nicht eine Schande für Deutschland ist, dass Synagogen überhaupt geschützt werden müssen! Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen der Opfer, bei den Verletzten und bei den Angegriffenen, der jüdischen Gemeinde.

Bild Urheberrechtshinweis nach EU-Urheberrecht Artikel 13
Beitragsbild: Screenshot YouTube